Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Informationsveranstaltung über bipolare Störungen an der Uniklinik

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 19.09.2022 / 11:06 Uhr von cl/pm
Am kommenden Samstag, den 24. September, von 9.30 bis 17 Uhr lädt die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Magdeburg gemeinsam mit dem Referat der Angehörigen der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) zur öffentlichen Veranstaltung „Bipolare Störungen – Spagat zwischen helfen wollen und Grenzen setzen“ ein. Ziel ist es, Informationen über das Krankheitsbild sowie Strategien für schwierige Situationen zu vermitteln. Darüber informiert die Uniklinik.

Die Veranstaltung findet im Haus 4 (1. OG, Konferenzraum) auf dem Campus der Universitätsmedizin Magdeburg, Leipziger Str. 44, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Bipolare Störungen wurden früher als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet. Dabei treten episodische, zweipolig entgegengesetzte (bipolare) Auslenkungen des Antriebs, der Aktivität und der Stimmung auf, die weit über dem Normalniveau abwechselnd in Richtung Depression oder Manie reichen. Bipolare Mischzustände sind gekennzeichnet durch ein gleichzeitiges oder rasch wechselndes Auftreten von Symptomen der Manie und Depression. Solche Mischzustände sind häufig (Vorkommen bei ca. 70 - 90 Prozent der Patienten), werden aber oft übersehen. Es ist wichtig sie zu erkennen und zu behandeln, denn sonst gehen sie mit einer schlechteren Prognose einher und sprechen weniger gut auf Medikamente an. Oft zeigen sie auch psychotische Symptome und haben ein hohes Suizidrisiko.

Angehörige sind eine wichtige Stütze für bipolar erkrankte Menschen. Doch nicht nur sie leiden unter der Krankheit, sondern das gesamte soziale Umfeld. Dabei können Angehörige den Behandlungsverlauf des Erkrankten positiv beeinflussen. Sie benötigen dazu jedoch ihrerseits Informationen über die Erkrankung und konkrete Verhaltenstipps für den Umgang mit dem bipolar betroffenen Menschen.

In den Vorträgen der Experten geht es um die Aufklärung verschiedener Aspekte zum Thema Bipolare Störungen.

Prof. Dr. Johann Steiner, kommissarischer Direktor der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, wird über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der bipolaren Störung berichten. Zum Thema Sorgen und Nöte der Angehörigen, Hilfestellungen im Alltag wird Reiner Schmidt, Mitglied der DGBS, in seinem Vortrag informieren. Ebenso ein wichtiger Punkt der Veranstaltung sind die „Möglichkeiten der Resilienz und Selbstfürsorge“. Karl-Heinz Möhmann, Mitglied der DGBS, wird hierzu referieren. Im letzten Vortrag wird Christopher Scharfenberger hilfreiche Hinweise zur „Unterstützung durch Selbsthilfe“ geben.

Am Ende der Veranstaltung gibt es noch die Möglichkeit, offene Fragen gemeinsam zu diskutieren. Um Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln vor Ort wird gebeten,

Bilder

Quelle: pixabay.com
Dieser Artikel wurde bereits 30 mal aufgerufen.

Werbung