Logo

Digitale Präventionswoche der Landespolizei

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 06.02.2024 / 16:05 Uhr von rg/pm
Der heutige „Safer Internet Day“ will mehr Aufmerksamkeit auf das Thema Sicherheit im Internet und in den digitalen Medien lenken. Die Landespolizei Sachsen-Anhalt legt dabei in dieser Woche erneut ihren Schwerpunkt auf Aufklärungsmaßnahmen gegen Kinderpornographie im Netz, so ein Polizeisprecher. 

Innenministerin Tamara Zieschang: „Hinter jedem Bild oder Video von sexuellem Missbrauch steckt ein realer Missbrauch an Kindern und Jugendlichen. Mit jedem Ansehen werden die Opfer erneut zu Opfern dieser schrecklichen Tat. Es ist entscheidend, dass die Gesellschaft diese Zusammenhänge versteht und sensibilisiert wird. Besonders Kinder und Jugendliche müssen über pornografische Inhalte und sexuelle Gewalt im Internet aufgeklärt werden."

Die Landespolizei Sachsen-Anhalt nutzt den diesjährigen Safer Internet Day, um erneut über die Strafbarkeit der Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen aufzuklären, für einen verantwortungsvollen Umgang bei der Weitergabe und beim Teilen von Bilddateien – insbesondere über Chatgruppen – zu sensibilisieren und über die weiteren Gefahren im Zusammenhang mit digitalen Medien zu informieren.

Auf ihren Social-Media-Kanälen widmet sich die Landespolizei im Rahmen einer digitalen Präventionswoche intensiv dem Thema sowie weiteren Kriminalitätsphänomenen wie z. B. Cybergrooming, Sexting oder Upskirting. Neben Kindern und Jugendlichen sollen vor allem auch deren Eltern und Großeltern sowie Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte angesprochen werden, um ihnen die möglichen Gefahren und Folgen aufzuzeigen sowie Hilfe anzubieten.

Im Jahr 2020 initiierte das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes eine bundesweite Aufklärungskampagne [klick hier]. Darin eingestellte Filmclips und Hintergrundinformationen sollen darüber aufklären, wie Missbrauchsdarstellungen konsequent gemeldet werden müssen, um deren Verbreitung zu verhindern.

Bilder

Symbolbild, Quelle: pixabay.com
Dieser Artikel wurde bereits 55 mal aufgerufen.

Werbung