Logo

„Die Blume von Hawaii": Absurd-komische Jazz-Operette

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 07.02.2024 / 10:05 Uhr von rg/pm
Am Samstag habt ihr zum letzten Mal die Chance den Operettenklassiker "Die Blume von Hawaii" in der Inszenierung des Magdeburger Generalintendanten Julien Chavaz zu erleben. Restkarten sind online und an der Theaterkasse erhältlich, so eine Theatersprechrin.

Auf Hawaii sind einfach alle froh! Die klischeehafte Südseeromantik und die stereotypen Figuren des Genres weiß Komponist Paul Abraham gekonnt und mit viel Witz zu brechen.

Die Inszenierung von Chavaz widmet sich dem Stück in einer Art Generationendialog, gespielt von den beiden Magdeburger Schauspielerinnen Carmen Steinert und Susi Wirth. Dabei wird der haltlosen Heiterkeit mit vielen komisch-absurden Momenten keineswegs die Show gestohlen.

Prinzessin Laya verkörpert Meike Hartmann, die bereits für ihre Arbeit mit dem Dirigenten Adam Benzwi und Regisseur Max Hopp von BR-Klassik ausgezeichnet wurde. Alexander Sprague, bisher unter anderem im Royal Opera House, an der Opera National de Lorraine oder der Atlanta Opera zu hören, singt Prinz Lilo-Taro.

Stefan Sevenich, der den Magdeburgern aus „Alice im Wunderland“ bekannt ist, wird nun als Kapitän Stone zu erleben sein.

Dirigent Kai Tietje begeisterte das Publikum des diesjährigen DomplatzOpenAirs. Nach der Spielzeitpause lockt die Magdeburgische Philharmonie unter seinem Dirigat mit Anklängen aus dem Jazz und den teils schmissigen, teils sentimentalen Melodien ins Opernhaus.

Erstmals in Magdeburg zu sehen sind die Kostüme von Wojciech Dziedzic. Angelehnt an die Mode der 1920er Jahre mündet sein Kostümbild in einer Farbexplosion. Eine wichtige Inspirationsquelle des Bühnenbildners Jamie Vartan ist das Berliner Theater im Delphi – weltbekannt als Moka Efti in „Babylon Berlin“. Szene für Szene entwickelt das Bühnenbild seine volle Pracht.

Kartenpreise
16 € bis 36 € / ermäßigt 11 € bis 25 €

Theaterkasse
[Online-Shop]
E- Mail: kasse@theater-magdeburg.de
Telefon: (0391) 40 490 490

Bilder

Foto: Nicole Eggeling
Dieser Artikel wurde bereits 73 mal aufgerufen.

Werbung